Aus Gnade

Gedanken aus der Predigt vom 6.8.2016

Predigttext: Eph.2, 4-10

Was habe ich davon, getauft zu sein – Christ zu sein?

Damit ich nach dem Tod in den Himmel, ins Paradies komme?
Natürlich nur wenn ich als „guter Mensch“ vorbildlich gelebt habe!
Es wird Zeit, solche Märchen und „Erziehungshilfen“ zu entlarven!
So etwas steht weder in der Bibel noch entspricht das unserem christlichen Glauben.
Wir suchen keine Vertröstung, sondern Trost;
Keine leeren Versprechungen, sondern konkrete Zusagen;
Keine nebulösen Zukunftsvisionen, sondern uns jetzt helfende, tröstende Tatsachen.
Im Epheserbrief wird uns darauf eine Antwort gegeben: Epheser Kapitel 2 Verse 4 – 10.

Hier berichten zwei Christen von ihren Glaubenserfahrungen. Der eine argumentiert und der andere ruft Passagen aus einer alten Taufliturgie dazwischen. In den Versen 5b + 8a erinnert er an unsere Taufe. Mit ihr haben wir ein neues Leben begonnen – das alte ist in der Taufe ersäuft worden. Durch Jesus Christus beginnt mit der Taufe unser neues, Auferstehungsleben: Ein Leben als Kinder Gottes, die Gott zum himmlischen Vater haben. Und alle, die wie wir auch getauft sind, sind unsere Geschwister.

Diese Familie Gottes, lebt nach dem Willen des Vaters im Himmel. Diese Gemeinschaft der Christen, orientiert sich an Jesus Christus. Diese Gemeinde unterstützt sich gegenseitig, verhält sich geschwisterlich. In den Schwächsten (Geringsten) wartet Jesus auf unsere Hilfe. So ein Leben in der Familie Gottes beginnt entweder jetzt und hier oder gar nicht.

Leben ohne den ewigen Gott ist (durch den Tod) begrenztes Leben, ohne Perspektive – ziellos und letztlich damit auch sinnlos. Was hat es für einen Sinn, wenn es am Ende doch nur in die Mülltonne (des Todes) geworfen wird? Gott sei Dank, dass uns Jesus Christus aus diesem totverfallenen Leben herausgelöst (erlöst) hat. Er ist unser Lebensretter – ihm gehört nun im Grunde alles was ich durch das Neue Leben vermag! Er hat dir mit seinem Leiden und Sterben einen Platz an der Seite Gottes, in seiner ewigen Familie„erkauft“. Mit der Taufe ist er auch für dich reserviert  – aber einnehmen musst du ihn schon selbst.

Dafür haben wir zwar unser Leben lang Zeit, aber wer weiß schon, ob nicht jetzt seine letzte Stunde geschlagen hat?